Magnus


Karl Merkatz

Karl Merkatz, * 17. November 1930 in Wiener Neustadt, ist ein österreichischer Schauspieler. Er wirkt in zahlreichen österreichischen Filmproduktionen und Theaterstücken mit.

 

Der Sohn eines Feuerwehrmannes absolvierte zunächst eine Tischlerlehre. Später nahm er in Salzburg, Wien und Zürich Schauspielunterricht und machte am Mozarteum seine Abschlussprüfung. Es folgten Theaterengagements in Heilbronn, Nürnberg, Salzburg, Köln, Hamburg, München und Wien (Theater in der Josefstadt).

In Heilbronn lernte er seine spätere Ehefrau Martha Metz kennen. Die beiden sind seit 1956 verheiratet und leben in Irrsdorf bei Straßwalchen. Der Ehe entstammen zwei Töchter, Gitta (* 2. Juli 1958) und Josefine (* 13. April 1962).

 

Auszeichnungen

bester Schauspieler (1981) und Filmband in Gold (1982) für Der Bockerer (1. Teil)

Deutscher Filmpreis: Bester Hauptdarsteller (1982) für Der Bockerer (1. Teil)

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (1995) für seine Verdienste an Wiener Theatern und als exzellenter Darsteller von wienerischen Typen

Ehrenring von Wiener Neustadt (1995)

Goldene Romy als beliebtester Schauspieler (1996)

Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (1999)

Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich (2002)

 

Filme & TV

1975-1979: Ein echter Wiener geht nicht unter

1981: Der Bockerer

1986: Irgendwie und Sowieso

1987: Der Joker

1993: Rosamunde Pilcher

1992: Ein Fall für Zwei

1994: Der Spritzen-Karli

1996: Der Bockerer II – Österreich ist frei

1997: Das ewige Lied

1998: Drei Herren

2000: Der Bockerer III – Die Brücke von Andau

2002: Ein Hund kam in die Küche

2003: Zwei Väter einer Tochter

2003: Der Bockerer IV – Prager Frühling

2003: Sommer mit den Burggespenstern

2008: Echte Wiener – Die Sackbauer-Saga

2009: Lasko – Die Faust Gottes

2010: Echte Wiener 2 – Die Deppat’n und die Gspritzt’n

 

Musik

1976: Heis'lratz, soll i di beißen

1976: Wie immer

1977: I bin schiach und du bist schiach

1977: Trautes Heim, Glück allein

 

 

(c) Wikipedia 

 


Die Rolle

Magnus ist Laskos Lehrmeister, Mentor und Ersatzvater und steht ihm in allen wichtigen Fragen stets mit Rat zur Seite. Trotz seines hohen Alters ist Magnus nach wie vor der spirituelle Führer des Ordens. In seinem bewegten Leben hat er einst selbst als Ringträger gegen das Böse gekämpft. Nun hat er in Lasko seinen Nachfolger gefunden, für den er väterliche Gefühle hegt. Magnus ist innerhalb des Ordens Pugnus Dei hoch geachtet und es gibt Gerüchte, dass selbst der Heilige Vater seinen Rat sucht, wenn er vor einem besonders schwierigen Problem steht.