Das 5. Evangelium

Als Lasko und Gladius ihren neuen Abt Georg aus dem Vatikan abholen wollen, werden sie Zeugen wie ein wertvolles Schriftstück gestohlen und der Geheimarchivar Kardinal Farina ermordet wird. Farina hinterließ kurz vor seinem Tod noch eine geheime Botschaft, die es nun zu entschlüsseln gilt. Gemeinsam mit der attraktiven Vatikanpolizistin Clarissa begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa, mit dem Ziel, die fünf Evangelien zu finden. Aber sie sind nicht die einzigen, die sich für die wertvollen Büchern interessieren. Auch die Geheimloge Ares sendet ihre skrupellosen Schergen aus, um mit allen Mitteln an die vier Evangelien und somit auch an die Schatzkarte zum Fünften zu gelangen, dessen Inhalt eine weltweite Glaubenskrise auslösen könnte.


Gegen die Zeit

Lasko und Gladius treffen sich mit dem Ares' Überläufer Albert, der Pugnus Dei brisante Informationen mitteilen möchte. Doch Ares-Anführer Kubath und seine Schergen sind schneller und dem Abtrünnigen gelingt es nur noch, dem Novizen Michael eine Ampulle mit einer unbekannten Flüssigkeit zu überreichen, die jedoch in dessen Hand zerbricht und sich mit seinem Blut vermischt. Mit letzter Kraft beichtet er zudem Lasko einen geplanten Anschlag.

 

Derweil wird Michael von der Toxikologin Lena untersucht und erfährt, dass er nur noch wenige Stunden zu leben, weil sich das Gift aus der Ampulle in seinem Körper rasant ausbreitet. Einzige Rettung ist eines der best gehüteten Geheimnisse des Ordens Pugnus Dei: eine alte Gift- und Gegengiftsammlung. Michael möchte nicht im Krankenhaus sterben und begleitet die beiden Mönche auf ihrer Suche.

Um an die Gegenformel zu kommen, suchen sie die von Ares' unterwanderte Pharmafirma Santu Pharma auf. Als sie das wichtige Buch tatsächlich gefinden, werden sie jedoch von Kubath überrascht, der sie in Fässer sperrt und in ein Gift-Zwischenlager abtransportieren lässt.

Zwar können sich Lasko und seine Mannen befreien, aber Michael hat sich unterdessen in den Santu Pharma Computer eingehackt und herausgefunden, dass Ares einen verheerenden Giftanschlag auf zahlreichen U-Bahn-Bahnhöfen plant. Kann Lasko das Attentat noch rechtzeitig verhindern?

 


Schwester im Glauben

Dem Kloster wird der Dolch Christi zu Restaurierungsarbeiten vom Nonnenkloster der heiligen Livia anvertraut. Die Legende besagt, dass der Besitzer des Dolches unverwundbar ist. Zum Schutz des antiken Schatzes sollen zwei vom Kloster gesandte ehrwürdige Schwestern diesen wieder zum Wallfahrtsort zurückbringen. Doch es kommt anders: Denn der fanatische Sammler antiker Waffen, Dr. Horst Reuter, bekommt Wind von der Sache und sendet zwei äußerst attraktive Trickbetrügerinnen als Nonnen verkleidet ins Kloster. Von den charmanten falschen Schwestern bezirzt, gibt Gladius den Dolch an die beiden heraus. Als er und die Klostergemeinde am nächsten Tag feststellen, dass er übers Ohr gehauen wurde und der Dolch weg ist, wird Gladius aus der Glaubensgemeinschaft im Kloster ausgeschlossen. Seine einzige Chance auf Rehabilitation ist, die kostbare Reliquie wieder zurückzubringen. Lasko will seinem treuen Freund Gladius helfen: Gemeinsam hecken sie einen Plan aus, wie sie den Dolch aus den Klauen des gefährlichen Waffennarrs Reuter zurückerobern können ...


Blackout

Lasko und Gladius haben erfahren, dass Ares sich zur Planung eines Attentats auf einer Burg trifft. Unsere Mönche kidnappen vor der Burg den naiven Ares-Anwärter Hilmar Doehring, dessen Einladungskarte Lasko Zutritt verschafft. Lasko spioniert Details des Attentats aus, doch wird enttarnt und verliert nach einem Sturz sein Gedächtnis. Die flippige Schönheit Marie sammelt Lasko zufällig auf und hilft ihm bei der Suche nach seiner Identität. Die spärlichen Indizien lassen beide annehmen, dass Lasko ,Hilmar Doehring’ ist. Parallel hat Gladius den echten Hilmar ins Kloster gebracht und sucht mit allen Mitteln nach dem verschollenen Lasko. Dabei lernen wir Hilmar als Pechvogel kennen, der von seiner Bank ruiniert wurde, alles verlor und von Ares mit Geld und Versprechungen geködert wurde. Aber was verspricht sich Ares von Hilmar? Derweil hat Ares Laskos und Maries Fährte aufgenommen und es kommt zu einer explosiven Begegnung. Das Pärchen ist nun auf der Flucht. Die Spur führt für alle Beteiligten zu Hilmars Wohnung. Gladius und Hilmar kommen zu spät, nachdem ein Ares-Scharfschütze bei einem Kampf mit Lasko vom gegenüberliegenden Dach stürzte, steht Lasko nun auch noch unter Mordverdacht. Gladius nutzt die anwesende Presse für eine Suchmeldung, während Hilmar entführt und mittels Drohungen gegen Frau und Tochter zu dem Attentat erpresst wird. Er war von Anfang an dafür vorgesehen.


Clarissas Hochzeit

Clarissa, die sonst so coole Agentin der Vatikan Polizei, hat es voll erwischt: Sie will heiraten. Lasko soll ihr Trauzeuge werden. Clarissa schwebt im siebten Himmel - bis Lasko ihr klar machen muss: Ihr Auserwählter Alessandro (Kai Schumann) hat offenbar gerade einen Mordanschlag auf sie verübt... Clarissa macht sich zusammen mit Lasko und Gladius auf die Jagd nach Alessandro. Die Spur führt in die Stadt – dort stoßen sie nicht nur auf Alessandro, sondern auch auf Mafiosi des Castellan Clans. Es handelt sich um Clarissas aktuelle Erzfeinde aus der Heimat, die sich an ihr rächen wollen: Clarissa de Angelo hat erst vor kurzem den Paten des Clans bei einem Zugriff tödlich verletzt. Nun hat sich der Sohn des Paten, Daniele Castellan, Blutrache geschworen. Nach einem weiteren gescheiterten Mordanschlag auf Clarissa erkennt Lasko: Bei Alessandro handelt es sich überraschenderweise um einen Undercover-tätigen Geheimagenten, der seit 2 Jahren gegen den Castellan Clan ermittelt. Er konnte die Anschläge auf Clarissa heimlich aber entscheidend sabotieren – und hat dabei sein Leben für sie riskiert.

 


Der Verdacht

Mitten in den Vorbereitungen zu den Feierlichkeiten anlässlich des 900-jähigen Bestehen des Klosters, erhält Lasko von Clarissa einen Anruf mit brisantem Inhalt: Sie behauptet, dass es im Orden einen Verräter gibt. Clarissa ordert Lasko und Gladius in ihr Hotel. Dort treffen Lasko und Gladius auf Abt Georg, der über die schwer verletzte Clarissa gebeugt ist. Ist Georg etwas der Verräter, von dem Clarissa sprach und hat dieser nun versucht, die Vatikanpolizistin aus dem Weg zu räumen? Kurz darauf trifft eine Ehrendelegation aus Rom - angeführt von Abt Primas Antonius - ein und präsentiert Beweise für ein Treffen Georgs mit einem hochrangigen Ares-Mitglied. Georg soll nun für ein Amtsenthebungsverfahren nach Rom gebracht werden. Doch auf dem Weg dorthin wird er von Ares-Gefolgsleuten entführt und an einen anonymen Ort verschleppt. Doch er ist nicht der einzige Gefangene: Auch sein Bruder Sebastian befindet sich in der Gewalt von Ares und seine Freilassung hängt davon ab, ob sich Georg auf die Forderung einlässt, den Sarkophag des Heiligen Robert Ammersleben, dem Gründer des Ordens Pugnus Dei, aus einer Restaurationswerkstatt zu entwenden.


Der Baum der Vorsehung

Um etwas Abwechslung vom Alltagstrott zu erlangen, will Bruder Gladius künftig die Nachwuchsfußballer eines nahegelegenen Internats trainieren. Doch auch hier lauern Gefahren und Verbrechen: Lasko und Gladius werden Zeuge, wie einer der Ballkünstler, der 10-jährige Cheng-Li, beinahe das Opfer einer Entführung wird. Lasko gelingt es, die Ganoven solange in Schach zu halten, bis Gladius, Cheng-Li und dessen Schwester Mei-Lo flüchten können. Die Geschwister finden Zuflucht im Kloster des Pugnus Dei. Hier berichtet Mei-Lo Erstaunliches: Ihr Bruder sei nicht irgendein fußballverrückter Junge, sondern der 'Auserwählte' und damit zukünftige geistige Führer von Rangan, der Himalaya-Republik, aus der die Geschwister stammen. . Weil Rangans Regierung offensichtlich nicht viel von friedliebenden buddhistischen Mönchen hält, schwebt Cheng-Li in höchster Gefahr. Der Junge soll gefangen genommen werden und notfalls gewaltsam einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Natürlich wollen Lasko und Gladius dies mit allen Mitteln verhindern und die Geschwister höchstpersönlich zurück in ihre Heimat bringen. Doch ein nächtlicher Überfall auf das Kloster des Pugnus Dei endet in einer bitteren Niederlage. Die Ninja-Kämpfer agieren blitzschnell und nehmen Cheng-Li in ihre Gewalt. Konfrontiert mit schweren Vorwürfen von Mei-Lo und einem plagenden schlechten Gewissen macht sich Lasko sogleich auf die Suche nach dem kleinen Jungen. Die Spur führt zur ranganischen Botschaft in Berlin, doch die Rettungsaktion gestaltet sich weitaus schwieriger als gedacht...


Todsünde

Lasko und Gladius wollen sich mit Laskos altem Freund Simon treffen, der jetzt Pfarrer der St. Agnes Gemeinde ist. Doch statt eines fröhlichen Wiedersehens müssen Gladius und Lasko beobachten, wie Simon von einem Unbekannten im Beichtstuhl der Kirche grausam verbrannt wird. . Von Diakon Marcel erfahren die beiden, dass Simon von seinem Vorgänger, dem radikalen Priester Ezra, einem erklärten Anhänger der Todesstrafe, einer radikalen Hetzkampagne ausgesetzt war. Ezra behauptete, dass Simon wegen Mordes im Knast gesessen hat. Eine Unterstellung, die Lasko partout nicht glauben will. Als Lasko und Gladius Simons Privatsachen im rechtsmedizinischen Institut abholen, machen sie Bekanntschaft mit der jungen Pathologin Sina, die den beiden vertrauliche Infos aus der polizeilichen Ermittlung verrät. . Simon wurde offensichtlich von einem Serienkiller ermordet, dessen Opfer allesamt Kriminelle waren. . Lasko und Gladius knüpfen sich erneut Pater Ezra vor, der keinen Hehl daraus macht, dass Simon in seinen Augen nur das bekommen hat, was er verdiente: Ein Mörder, der einem anderen Mörder zum Opfer gefallen ist. Lasko glaubt, in Ezra den Killer Simons vor sich zu sehen. Sina erzählt den Mönchen von einer Website, auf der der Serienkiller seine Taten, die er gefilmt hat, veröffentlicht hat. Zunächst scheinen alle Spuren Ezras Täterschaft zu belegen, doch Lasko bekommt Zweifel, denn die Beweislage ist ihm zu eindeutig...